Freitag, 2. September 2016

BLOGPAUSE

Sicherlich habt ihr es schon mitbekommen bzw. habt euch gedacht "Warum steht diese Woche so gar nichts auf dem Blog?" Nun, es steht für mich seit längerer Zeit fest: Ich brauch ne Pause von diesem Ding hier. Außerdem pssssssst es fehlt eindeutig an Comic Book Reviews, ich muss mindestens ein halbes Jahr im voraus schreiben :P

Eigentlich habe ich mir erst gedacht "komm, pausier mal für zwei Wochen" doch dann fiel mir spontan ein "ach scheiß doch drauf, mach n ganzen Monat draus!"

Darum:

BLOGPAUSE
Vom 01.09-30.09.2016

Die FB-Page wird derweil trotzdem weiter für euch da sein und beinahe täglich Musik/Nerdkram posten. Vielen dank fürs nicht vorhandene Verständnis.

Küsschen!

Mittwoch, 31. August 2016

Happenings des Monats: August'16

Wir sind wieder bei den Happenings des Monats gelandet. Juhu. Das ist übrigens nicht alles, den Rest könnt ihr in der letzten Ausgabe von "So isses, Musik!" nachlesen.

Leftöver Crack + Red Eye am 19.08.2016, im Underground, Köln

Ich wollte erst nicht mit, weil ich mir zuvor ein Ticket für das New Noise Fest ergattert hab und deswegen am nächsten Tag um 5:30 in den Zug steigen musste. Frau Otterich schaffte aber irgendwie mich zu überreden. Wie könnte ich denn auch nein zu Leftöver Crack sagen? Auch wenn wir davor gefüllt 500 Stunden im Stau standen, weil alle zur Gamescon gefahren sind.

Red Eye fand ich so dermaßen hyperlangweilig, dass ich mit mir selbst kämpfte ihnen nicht direkt vor der Bühne aus zu wünschen sich aufzulösen. Tut mir auch nicht leid. Diesmal war übrigens kein kilometerweiter Graben zwischen der Band und dem Publikum, wir standen stattdessen direkt (auf Schritthöhe) vor der Band/neben der Box (zum Glück hatte ich Taschentücher in den Ohren).

LöC haben etwas, was viele Bands (egal ob Stadien- oder Clubbands) nicht haben: Der Sound ist "sloppy", Stza Crack (am Gesang) kaut Kaugummi, sein Dialekt ist teilweise ziemlich unverständlich. Dennoch schaffen sie es, alleine wegen der Tanzbarkeit der Musik als auch wegen ihrer Lockerheit und der Interaktion mit dem Publikum meine Sympathien zu gewinnen. Die Setlist war glaub ich ziemlich dieselbe wie beim Ruhrpott Rodeo. Außer, dass man sich noch Songs wünschen durfte sodass es zu folgenden Dialog kam:

"What do you want to hear?"
"VEE VONT FAIV FINGAH DISKAUNT!" (sagte jemand mit einer eindeutigen Bärbel-Rotzki-Stimme)
"OH YOU VONT FAIV FINGAH DISKAUNT"
(wendet sich zum anderen Bandmitglied)
"WHAT DO JU SINK ABOUT ZEES?"
"JA! JA! GET TO DA CHOPPAH"

Und natürlich spielten sie danach "Five Finger Discount" und alle waren zufrieden. Nach dem Konzert gings nach hause nur um um 4 Uhr aufzustehn, weil es wie gesagt um 5:30 nach Kruhe ging....

New Noise Festival 2016 am 20.08.2016, Alte Hackerei, Fleischmarkthalle, Substage, Karlsruhe

Ich habe das NN als ein gigantisches Open Air im Kopf. Das letzte mal als ich dort war, war das Festival noch kostenlos und fand im Städtchen Durmersheim statt. Mittlerweile findet es in Karlsruhe selbst statt, auf dem Gelände der Fleischmarkthalle - in drei Locations: Alte Hackerei (uralte Kneipe in welcher man sich kaum bewegen kann wenn sie vollgestopft ist), Fleischmarkthalle (spricht für sich selbst, viel zu viel hall) und Substage (VIP Lounge). Das Bandangebot war so vielfältig, dass ich mir, wie auf dem Fluff Fest auch n handvoll aufgeschrieben hab, weil ich sonst band für band für band von location zu location tingeln dürfte.

Das ist das was ich gesehen hab, mal ziemlich knapp umschrieben:

Jedesmal wenn ich die Chance hab, gucke ich mir Henry Fonda an. Wirklich, beinahe jedesmal. Diesmal ohne viel Ansagen, weil die Zeit es nicht erlaubt hat, jedoch ordentlich ballernd wie immer.

Ancst, welche zu einem Teil aus HxF-Mitgliedern bestehen haben mich leider überhaupt nicht beeindruckt. Ver Typen und eine Drummachine. Klang für mich äußerst unbeeindruckend leider ziemlich langweilig. Meh.

Sport waren so wie ich sie mir live vorgestellt hab. Träumerisch, melodiös und ohne einen aufgesetzten französischen Akzent. Kleines Highlight zwischen all den Blastbeats, Gitarrensolos und Moshparts.

Spirits durfte ich auf dem Fluff schon mal verpassen, weil ich mich lieber auf die Stuka Party konzentriert habe. In Tschechien spielten sich als Headliner im kleinem Zelt, in Karlsruhe auf der kleinsten Bühne in der alten Hackerei. Ich kannte die Band bis dato eigentlich nicht wirklich, dachte aber sie wären auch in den USA voll die große Nummer. Das war aber tatsächlich nicht so. De facto durfte ich sogar an denselben Ort wie die Band schlafen (nein, nicht hinter der Bühne). Zum Sound: Kein 08/15-Hardcore, jedoch auch nichts innovatives. Spaß hatte ich trotz der prellgefüllten Hackerei natürlich trotzdem. Genauso wie bei Bishop (wer sich den Liveauftritte mal angucken möchte, der gehe zum letzten Albumreview).

Ich habe auch ehrlich gesagt, etwas die Zeitpläne durcheinander gebracht, weil Frank Carter & The Rattlesnakes abgesagt haben und Slander Ewigkeiten im Stau standen, sodass eine andere Band mit ihnen Platz getauscht hat. Deswegen habe ich auch nicht ganz im Kopf in welcher Reihenfolge ich wem gesehen hab. Aber egal.

Jedenfalls habe ich mir definitiv Such Gold angeguckt, diesmal etwas länger als zwei Minuten. Immer noch sehr gut - wird Zeit sich mehr damit auseinanderzusetzen. Irgendwann hatte ich sowas von gar nichts zu tun, also beschloß ich mir eine Band anzugucken die ich bis dato nur von YouTube kannte und ziemlich scheiße fand: GWLT. Ich war sehr positiv überrascht. Der Mensch am Mikrofon kann nicht nur gut brüllen sondern auch richtig gut rappen - erst war ich ein Bisschen skeptisch. Rap auf Deutsch geht ja schon klar. Aber Crossover auf Deutsch? Hmm... War nie so der Fan von Such a Surge :P Jedenfalls hat es mir auf jeden fall ziemlich Spaß gemacht, unter anderem auch wegen der Freestyle-Nummer bei welcher auch das Publikum mit einbezogen wurde.

Ich bin rein zufällig bei Broken Teeth vorbeigeschneit, konnte aber niemanden auf der Bühne erkennen weil ich anstelle eines Sängers zwei gigantische Hoden gesehen hab. Das war komisch, also bin ich wieder gegangen.

Bei Phantom Winter war ich ebenfalls überrascht - und zwar weil ich zwei mir bekannte Würzburger Gesichter gesehen hab. Sowohl im Publikum als auch auf der provisorischen Bühne. Und naja, das war leider nicht so mein Ding. Ihr kennt es vielleicht von mir. "große" Bands, mit 1000stünden songs plus mein rücken plus festivals plus Langeweile. Nee.

The Flatliners fand ich sehr amüsant - eine kreative Mischung aus poppigen Melodien und sehr schweinischen Gesang. Hörte sich an wie die ganzen SchwedenRockNRoll-Bands in soft. Danach quälte ich mich durch den Set von Dead Swans. Kaum vorhandene Energie, mieser Sound. Aber die Leute habens wohl gefeiert - das heißt die Band hat wohl doch noch was gerissen.

Negative Approach habe ich leider doch noch verpasst. Zum Glück konnte ich einen anderen Klassiker erwischen und direkt in der ersten Reihe stehen: H2O

Alte-Männer-Charme. Miserable Witze. Man sieht sofort dass sie quasi-berufsmusiker sind und der Bühnenablauf nicht mehr so spontan abläuft.... außer bei der Tatsache dass sie diesmal zu viert und nicht zu fünft waren weil sie ein Bandmitglied daheim lassen musste. Stattdessen hat der Bassist seine Rolle des Geschichtenerzählers übernommen obwohl er "seit 20 Jahren doch kaum ein Wort auf der Bühne gesprochen hat. Jetzt kommt alles raus!" Alles sehr energiegeladen und locker.... War auch cool jemanden aus dem Publikum den Part von von Matt Skiba bei "What happened?" singen zu lassen. Gerne wieder, aber ohne Graben.

An dieser Stelle vielen Dank an alle Beteiligten. Grüße an die die gegrüßt werden. Danke für den Schlafplatz :*
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag, 28. August 2016

Rezept des Monats: August'16

Kompott. Hey, nein das ist gar kein Kompott - das ist ne Bowle, das ist viel zu flüssig! Ist mir egal, ich bin mit KOMPOTT aufgewachsen, der flüssig war, also ist das hier ein KOMPOTT zum trinken oder eben eine Bowle! Mir doch egal!


Zutaten:
500-600g Erdbeeren
3 L Wasser
1 Tasse Zucker

Zubereitung:
Bringt das Wasser zum Kochen. Wenn es soweit ist, nimmt es runter von der Herdplatte und schmeißt die Erdbeeren rein (die ihr hoffentlich während ihr auf das Wasser gewartet habt ordentlich gesäubert und das Grünzeugs entfernt habt) und wartet bis die ganze Lebensenergie aus den kleinen Früchten gesaugt wird und das Wasser sich rot verfärbt. Daraufhin schüttet ihr den Zucker rein, mischt das ganze noch mal durch und nehmt anschließend den Topf vom Herd runter. Noch könnt ihr es nicht trinken, aber wenn es abgekühlt ist, ist der KOMPOTT sowohl lauwarm als saukalt ein Genuss. Kann ich jeden empfehlen.

Cheerio.


Film der Woche#258: Marvel Cinematic Universe, Phase 2, Teil 2; Phase 3, Teil 1

Hooray, wir sind schon wieder beim MCU gelandet. Die ersten drei Filme gehören noch zur zweiten Phase, der vierte (oder der dreizehnte wenn mans genau nimmt) allerdings schon zur dritten. Da wir GotG hier schon mal im Programm, review ich den Stuff nicht noch einmal. Ihr wisst wie das läuft :P
ACHTUNG SPOILERS!

10. Guardians of the Galaxy (2014)

That's it. You know the game. Click heeeeeeeeeeeeeeeereeeeeeee.

11. Avengers: Age of Ultron (2015)

Im (garantiert nicht existenten) osteuropäischen Land Sokovia prügeln sich die Avengers durch die Gegend um Lokis Zepter zu kriegen, dass nach der Auflösung von SHIELD in die Hände der (Nazi)Organisation HYDRA gefallen ist. Ihr Gegner ist dabei die Armee des Hydrakopfs Baron von Strucker. Unter anderem sind auch die beiden Zwillinge Wanda (Elizabeth Olsen) und Pietro Maximoff (Aaron Taylor-Johnson) dabei - sie kann Gedanken manipulieren und Telekinese, er ist superschnell. Jedenfalls schaffen sie es, das Zepter an sich zu bringen und es anschließend in aller Ruhe zu analysieren. Dummerweise finden sie in dessen Inneren eine KI, die Tony Stark/Iron Man (Robert Downey Jr.) dafür nutzt ein intelligentes Computerprogramm namens Ultron (James Spader) zu entwickeln, dass dem Wohle der Menschheit dienen soll. Leider entwickelt sich dieser wie von alleine, erbaut sich einen eigenen Körper und hat von nun an ein einziges Ziel - zum Wohle aller die ganze Menschheit von der Erde zu tilgen.

Im Nachfolgefilm zu "Avengers" geht es ebenfalls ordentlich rund, es gibt viele Explosionen und
Fights. Jedoch hat der Film es geschafft eine gewisse persönliche Note zu haben. Ich denke das liegt am Bösewicht Ultron - einen bösartigen Computersystem in einem Robokörper. Dieser ist nämlich nicht einfach "unerklärlich" böse und will die Menschheit vernichten, sondern ist dabei ein übler Sarkast der nichts als Spott übrig hat. Das hat meiner Meinung nach die Handlung ordentlich aufgebessert - so wirkt der Film auf mich in etwa als etwas mehr als Popcornkino. Fol geil außerdem, dass das Avengers-Team immer größer wird und das Marvel und Fox sich über die Mitwirkung von Quicksilver (Pietro Maximoff) geeinigt haben, der übrigens auch in den neueren X-Men-Filmen zu sehen ist. Richtig gut!

8/10 Pfandflaschen
Trailer:


12. Ant-Man (2015)

Wie wir (alle, natürlich) wissen ist Ant-Man ursprünglich der Wissenschaftler Henry "Hank" Pym (Michael Douglas) gewesen, der die Pym-Partikel erfunden hat als auch einen Superanzug der einen die Fähigkeit verleiht. Dieser befindet sich allerdings nun im Ruhestand, nachdem aus seiner Firma gedrängt wurde. Eine weitere wichtige Figur des Firms ist der kleinkriminelle Scott Lang (Paul Rudd) der grade eben aus dem Knast entlassen und versucht vergebens sich ein ehrliches Leben zu gestalten. Irgendwann lässt er sich von seinen Kumpels dazu überreden einen perfekten Diebstahl zu begehen  -
dieser Michael Douglas hat nämlich irgendwas besonderes in seinem Keller. Long story short - Scott Lang wird der neue Ant-Man der mithilfe von Hank Pym seine Fähigkeiten trainiert und die finsteren Machenschaften (ich liebe dieses Wort) von Pyms ehemaligen Firma durchkreuzt.

Das war ne feine Perle. Im Gegensatz zu den Avengers/Captain-America-Blockbustern nimmt sich dieser Film nicht ganz so ernst. Okay, er erzählt auch unter anderen eine traurige Story, jedoch sind mehrere Charaktere (u.a. Scott Lang selbst) sowas von ultra verpeilt und aufgeladen mit dummen Witzen. Ähnlich wie bei GotG. Lockere Atmosphäre. Nonsens. Gute Action. PS: Thomas die Lokomotive-Ohrwurm! Instant!

8/10 Pfandflaschen
Trailer:


13. Captain America: Civil War (2016)

Es ist zwar ein Captain-America-Film, aber hier sind jede Menge Avengers zu sehen. Deshalb sehe ich nicht ganz als reinen Cap-Film. Aber sei's drum.

Nach dem Großeinsatz in Sokovia sind die Rächer in Lagos unterwegs um einen Supersöldner namens Crossbones zu stoppen. Bei dessen Versuch sich in die Luft zu springen manövriert ihn Scarlet Witch aus Versehen in ein Gebäude voll mit Menschen. Es kommt zu verheerenden Kollateralschäden und schlußendlich entflammt eine heiße Diskussion. Die Avengers sollen nicht mehr eine private Institution sein, sondern eine öffentlich geförderte (u.a. von UN). So kommt es zu einer Spaltung in zwei Lager. Das eine ist dafür (Iron Man, Black Widow, Vision, Spider-Man), das andere dagegen (Cap, Hawkeye, Ant-Man, Falcon). Hinzu kommt noch dass James "Bucky" Barnes, Caps ehemalige Weggefährte aka Winter Soldier, wieder auftaucht und unter fremden Einfluss Gräueltaten begeht.

Ich finde es besonders bemerkenswert, dass man geschafft hat eine besondere Eigenschaft von Superhelden in Teams auf die Leinwand zu bringen: Nämlich die Fähigkeit sich zu zerstreiten und Kleinkriege zu führen. Obwohl man alles auch ausdiskutieren könnte. Wirklich großartig. Yay, Spaltung! Achja, Spider-Man wird mit diesem Film ins reguläre Marvel-Universum eingeführt und nach langem hin- und herüberlegen bin ich der Meinung dass Tom Holland perfekt dafür geeignet ist. Übrigens auch Marisa Tomei in der Rolle von Tante May. Beide haben nämlich das bestgeeignete Alter dafür. So wirkt Peter Parker nicht als endzwanziger in High-School-Pseudocool und Tante May nicht wie eine Oma. Außerdem: Boah aldor voll viehsch die Äventschörs in Leipzsch!

8/10 Pfandflaschen
Trailer:

Samstag, 27. August 2016

Album der Woche#261: xBishopx - Suicide Party (2006)

Was für eine Band, was für ein Albumtitel, was für ein geiles Albumcover. Außerdem: Nette Dudes!

xBishopx haben auf einem ihrer T-Shirt-Designs tatsächlich "Poison Free Powerviolence" stehen - ich kann das auch sehr wohl bestätigen. Habe sie nämlich letztens live auf dem New Noise Fest gesehen und es waren verdammt viele Blastbeats zu hören. Hier ist diese Bezeichnung allerdings fehl am Platz, denn "Suicide Party" ist zwar laut, fies und gemein aber kein Blastbeat-Gewitter.

Da hört man sie jahrelang so nebenher, nimmt sie nicht unbedingt als bedeutend war, dann sieht man sie live - und kann danach nicht mehr aufhören "Suicide Party" zu pumpen. Warum eigentlich? Weil es Spaß macht. De Facto ist das Album keine Raketenwissenschaft... Es ist ehrlich gesagt ziemlich stumpf und brutal. Man hört hier und da klischeehafte straight-edge-lyrics wie "smoke yourself to death!", "keep that shit in your fucking mouth!", "i want to live my life straight fucking edgeeeee!". Die Songs tragen Titel wie "Go Fuck Yourself", "Eat Shit", "xBishopx actually owns your face" oder "Hookers and Blow".

Stumpf ist trumpf. xBishopx wollen ihren Life straight edge liven, sie wollen keine Mitläufer sein, sie finden du bist genauso Scheiße wie alle anderen auch ("you're just another fucking clone"). Außerdem können sie ordentlich ballern und dich anschreien. Außerdem haben sie auch Sinn für Humor, sonst würden sie nicht am Ende Outtakes dranpacken.

8,5/10 Pfandflaschen
Bandcamp
Hier übrigens ein schmuckes Live-Video vom xclusivx fanzine: