Freitag, 20. Januar 2017

Album der Woche#277: The Rolling Stones - Beggars Banquet (1968)

Hätte nie gedacht, dass diese Band tatsächlich mal hier auf diesem Blog landet. Ich hab die Stones zwar immer respektiert, bin aber nie großer Fan gewesen. Von Anhören eines ganzen Albums will ich gar nicht erst reden - die sind schon so lange unterwegs dass ich gar nicht weiß welches von den den ca. 30 Alben ich mir geben soll.

Allerdings beschränken wir uns diesen Monat auf die 60er Jahre - also beschloß ich "Beggars Banquet" zu nehmen, ja auch weil es "Sympathy for the Devil" und "Street Fighting Man" beinhaltet. Es ist laut offiziellen Angaben das siebte Album der Stones, ich hab versucht das nachzuzählen und bin allerdings auf n anderes Ergebnis gekommen. Ich landete damit einen Glückstreffer. Es ist ein
relativ kurzes, vom us-amerikanischen Country und Blues beeinflustes Werk. Und meiner Meinung nach auch das Album was nicht unbedingt dem lauten Rock'NRoll-Typus entspricht. Kein "Kracher" sondern ein eher entspannteres Ding.

Hier gibt es dieses eine Lied in welchem sich der Teufel vorstellt, in welchem er sagt dass er im 2. WK zugange war, für die Ermordung der russischen Zarenfamilie verantwortlich ist und in welchem er auch fragt wer die Kennedys umgebracht hat - "Sympathy for the Devil". Ein Song für die Working Class, gesungen von Keith Richards, in welchem auf die selbige das Glas erhoben wird - "Factory Girl". Ein Country-Song der countryesker nicht sein könnte, wobei es um ein gebrochenes Herz geht - "Dear Doctor". Und natürlich auch dieser Song der sehr gut als Untermalung von verschiedenen Straßenschlachten des Jahres 1968 passt - "Street Fighting Man". Wobei er dabei so leicht doppeldeutig klingt, sodass man ihn tatsächlich mit Sommerhits dieser Zeit in einer Reihe stellen könnte.

Die Rolling Stones sind ganz schön alt. Ja, echt jetzt. Und es hat so lange gedauert, bis ich sie wirklich sehr sehr gerne gehört und auch genossen habe. Vielleicht werd ich auch alt.

8/10 Pfandflaschen
Street Fighting Man:


Donnerstag, 19. Januar 2017

Film der Woche#274: Wizards (1977)

Auch bekannt als "Die Welt in 10 Millionen Jahren". Ein Werk von Ralph Bakshi, der uns schon so Perlen wie "Fritz the Cat" oder die erste Zeichentrickverfilmung von "Hobbit"/"Der Herr der Ringe" gebracht hat.

Die Handlung spiel sich ab in, wie der deutsche Titel schon vermuten lässt, einer sehr weit entfernten Zukunft. Nach einen verheerenden atomaren Weltkrieg dauerte es zwei Millionen Jahre bis die Atomwolken verschwanden. Nur wenige Menschen haben überlebt, ein Großteil wurde zu Mutanten.
Gleichzeitig erwachten auch all die Zauberwesen wie Elfen und Zwerge aus ihren langjährigen Schlaf. Während der Feierlichkeiten zum 3000jährigen Frieden stellt man fest dass die Königin der Feen, Delia schwanger ist. Sie bricht Zwillinge auf die Welt die gegensätzlich nicht sein könnten. Avatar ist ein guter Zauberer der stets bemüht ist Freude und Glückseligkeit zu bringen; Blackwolf ist hingegen das komplette Gegenteil und quält gerne kleine Tiere. Nachdem Delia stirbt versucht Blackwolf die Herrschaft über den Montagar genannten Ort zu erringen wird aber von Avatar besiegt. Jahre später ist er der Herr über den finsteren Ort Torch, unterstützt von einer Armee von Goblins und Orcs. Nun ist es Zeit wieder Montagar anzugreifen, diesmal mithilfe von Wesen aus der Hölle und antiker Technologie (Panzer, Kanonen) um die Erde zu einem Planeten der Mutanten zu machen.

Bakshi ist bekannt für die Verwendung von Rotoskopie - einer Methode bei welcher echte Schauspieler aufgenommen und anschließend mit Zeichentrickfiguren übermalt werden sodass die Bewegungen dieser möglichst realistisch wirken. Zudem kommt noch der Einsatz von Nazipropaganda die dazu benutzt wird die Orcs in richtige Stimmung zu bringen. Gegensätzlicher könnten die beiden Welten kaum sein. Avatar und seine Schar könnten genauso gut zu der Gummibärenbande passen während Blackwolfs Armeen einen fürchterlichen Alptraum gleichen. Eine sehr skurrille Sicht auf die Zukunft, die nicht bloß wegen des Namens der Regisseurs an Herr der Ringe erinnert. Völlig abgefahren.

8/10 Pfandflaschen
Film (Englisch)
Trailer:

Mittwoch, 18. Januar 2017

Comics Monthly#36

Allrighty then! Wir haben zwar schon Januar'17, allerdings ist der erste Monat im Jahr immer noch der faule Monat. Und ich war dementsprechend zu faul, in den Comicladen zu fahren und neues Zeug zu besorgen. Deswegen müssen wir uns dieses Mal mit Stoff aus meinem Abo begnügen, welches auf Dezember'16 zurückgeht.

Amazing Spider-Man Annual#1

Okay, diese Ausgabe geht noch ein Tickchen weiter zurück. Aber was solls. Tatsache ist, dass "Amazing Spider-Man" nun seinen dritten Run hat und ich langsam bei der Sortierung in meiner Shortbox durcheinanderkomme lel.

Die letzjährige jährliche Ausgabe beinhaltet drei Stories, die alle in verschiedenen Ländern stattfinden und sowohl Peter Parker als CEO von Parker Industries als auch sein Alter Ego Spider-Man.
Zuerst mal gehts in Mexiko los, wo ein altertümlicher Dämon ein Erdbeben verursacht. Die zweite
Story spielt sich in Shanghai ab, wo die beiden Helden Cloak und Dagger (die auch für PI arbeiten) in der chinesischen Niederlassung von Parker Industries von einem ortsansässigen Bösewicht namens Neon Dragon angegriffen werden. Die letzte Story stammt von den beiden Comedians Wayne Brady und Jonathan Magnum. Der Mittelpunkt dieser ist der Humor Spider-Mans; es hagelt Punchlines und natürlich auch echte Faustschläge.

Ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht. ASM macht nach vie vor Spaß, aaaaber irgendwie kommt mir diese Ausgabe wie ein Haufen Wegwerfgeschichten vor die man irgendwo untergebracht hat. Zwar gut, aber der Kracher ist es nicht. Und austauschbar irgendwie sowieso. Schade.

6,5/10 Pfandflaschen
Erhältlich bei: Marvelf für 3,99$

Batman Beyond#3

Long Story Short. Terry McGinnis ist nicht tot und wieder der Batman aus der Zukunft. Diesmal hat er sich undercover in die Jokerz-Gang eingeschlichen (einer Art Joker-Fanboys die dieselben brutalen Verbrechen begehn und in den finstersten Ecken von Neo-Gotham für Angst und Schrecken sorgen), die von seinem ehemaligen Schulkameraden angeführt werden. Was sie angeblich vorhaben, geht schon mal gar nicht. Den konservierten Körper vom Joker wiederbeleben.

Ich liebte Batman Beyond als Kiddo und als Erwachsener. Habe beinahe alles an Comics gesammelt und war hochgradig erfreut als ich erfahren hab, dass nicht mehr Tim Drake (Ex-Red-Robin) der Batman der Zukunft ist, sondern Terry McGinnis. Die Schreiber der Reihe versuchen meiner Meinung nach die Serie wieder in die Richtung von DCAU zu bewegen, auch wenn das n komplett anderes Universum ist. Quasi sodass das alte Feeling wieder aufkommt und der Comic nicht bloß n Substitut dafür ist. Das ist sehr gut. Allerdings scheint der Comic sich immer noch selbst finden zu müssen, und das dauert irgendwie ganz schön lange. Das Ergebnis ist nicht schlecht aber halt "nur" gut. Da muss mehr kommen.

7/10 Pfandflaschen
Erhältlich bei: DC für 2,99$

Rick & Morty#21

Jesusmaria. Das war in meiner Abo-Lieferung mit dabei. Warum genau, weiß ich jetzt nicht. Aber egal. Danke, Cap! :) Ich wusste nämlich gar nicht, dass es Rick and Morty Comics gibt, geschweige denn, dass mittlerweile die 21te Ausgabe draußen ist.

Der Mittelpunkt dieser Ausgabe ist (halbwegs) Jerry, der sich selbst wertlos vorkommt. Er arbeitet schließlich so hart für seine Familie, nur wird das gar nicht wertgeschätzt. Außerdem ist er ein Riesenfeigling der von Kindern in Stepschuhen getreten wird. Er besucht einen "dummen" Rick aus einer alternativen Dimension um sich etwas besser zu fühlen - dort wird allerdings jemand anders auf
ihn aufmerksam. Ein erfolgreicher Jerry, der einen ganzen Vergnügungspark besitzt und wesentlich intriganter ist. Erwähnte ich schon, dass es nicht klug ist als Dimensionsreisender aufzufliegen weil
gewissen böse Menschen das für sich ausnutzen könnten? Nein. Jetzt schon.

Oh meine Fresse, es ist alles genauso gut wie in der Serie. Die Stotteranteile von Morty, die Rülpser von Rick, die Tatsache dass Jerry ein bekackter, feiger Pazifist ist, die kurzen Rückblenden. Zudem hab ich die ganze Zeit die passenden Synchronstimmen im Kopf, sodass das Vergnügen beim Lesen noch mehr gesteigert wird. Yippie-ki-urrrrrp-yay, motherfuckers! Das feier ich!

9/10 Pfandflaschen
Erhältlich bei: Oni Press für 3,99$

X-Files X-Mas Special

Okay, hierbei handelt es sich logischerweise um einen One-Shot. Ich bin allerdings nicht ganz sicher ob ich die X-Mas'15-Ausgabe hab, oder nicht. Whatever.

Jedenfalls haben wir hier eine 1A-Weihnachtsgeschichte, basierend auf der von Charles Dickens. Der Weihnachtsgrummel Mulder, der an Heiligabend tatsächlich arbeitet kriegt Besuch von den drei Geistern. Der Geist der Vergangenheit wird von seiner lange verschollenen Schwester dargestellt, der Geist der Gegenwart von Skinner und der Geist der Zukunft vom Krebskandidaten. Außerdem geht es um eine merkwürdige Frau die alle in ihren Bann zieht und einen Weihnachtsfestzug für Kinder
veranstaltet bei welchen alle zu rosarotebrilletragenden Zombies werden.

Ich kann das ganze nur als "sehr treffend" bezeichnen: Mulder ist der perfekte Weihnachtsgrummel der das kommerzielle Drumherum nicht leiden kann, Scully ist die perfekte weihnachtsbegeisterte; auch die Wahl der Rollen für die Geister hätte nicht besser sein können. Auch wenn man erst mal stutzig ist, weil die Begriffe "Akte X" und "Weihnachtsspecial" in einem Satz fallen so muss doch feststellen, dass die Serie sehr viele erhellende Momente hatte. Deswegen passt das doch ziemlich gut zusammen. Es ist wirklich sehr witzig.

8/10 Pfandflaschen
Erhältlich bei: IDW für 3,99$

Dienstag, 17. Januar 2017

Comic Book Review#275: Batman/Teenage Mutant Ninja Turtles (2016)

Dieses hardcover-tradepaperback was ich in den Händen halte, ist dieses Jahr erschienen, beinhaltet aber Ausgaben ab Dezember'15 in Einzelformen rausgebracht wurden. Es handelt sich um ein Crossover zwischen Batman (DC) und TMNT(IDW).....soweit ich weiß sind weder Batman noch die Turtles die hier vorkommen canon. Schade eigentlich.

Die Handlung spielt sich ab in Gotham City. Batman untersucht einen Diebstahl - ein weiteres Labor der Firma Powers wurde ausgeraubt. Offenbar durch einen Haufen Ninjas und vier grünhäutige Monster. Seitdem Dr. Naveen Khan entführt wurde ist es schon der vierte Diebstahl. Was Batsy nicht weiß ist, dass Gotham City letztens ein Besuch aus einer anderen Welt empfangen hat. Shredder und sein Foot Clan! Doch er kam nicht alleine, auch die Turtles schafften es überzuqueren, womöglich um
ihn aufhalten zu können, was auch immer er vorhat. Was genau er vorhat will ich euch nicht verraten, es hat aber jedenfalls was mit Macht zu tun - also genau das wonach Shredder schon immer gestrebt hat. Jedenfalls legt uns auch der Titel nahe dass Batman zusammen mit den Turtles arbeiten wird um Shredder zu stoppen und ihn wieder nach Hause zu schicken.

Der Titel ist leicht irreführend - man weiß nämlich nicht aus wessen Perspektive das zuerst erzählt wird. In der ersten Ausgabe sieht man alles mehrheitlich aus der perspektive des dunklen Ritters, später ändert sich das aber. Allgemein hält sich die Waage im Gleichgewicht. Vielleicht hätte es Batman and TMNT heißen können? Aber egal. Jedenfalls sind hier Autoren beteiligt die auch schon am New52-Run von Batman beteiligt waren (Tynion IV, Snyder), von der Batman'schen Perspektive/Einstellung her hat sich ergo wenig geändert. Ich hätte gedacht das könnte nicht funktionieren, weil Batsy den Turtles zu seriös ist und sie ihn zu unernst. Aber das ist natürlich Quatsch, schließlich verfügen die Turtles über VIER verschiedene Charaktere, also können einige erstmal besser mit ihm auskommen andere nicht so gut (ähem Raphael). Außerdem kommt auch Batsy aus seiner Ernsthaftigkeit heraus und verputzt eine Pizza in seiner Batcave. Das ich das mal erleben darf.

Fazit: Kein Nostalgie-Scheiß, nicht allzu trashig, kein Meisterwerk, jedoch verdammt noch mal sehr solide.

8/10 Pfandflaschen

Montag, 16. Januar 2017

Ohrwurm der Woche#192



I was going to go easy on you...